Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo
Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo Geschäftsbericht Logo

Aktuelle Situation zu Corona

Volksschule

Der Bundesrat lockerte ab dem 22. Juni 2020 die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung weitgehend und stuft die Coronavirus-Pandemie als besondere Lage ein. Während der Bundesrat Veranstaltungen bis 1000 Personen erlaubt, das Versammlungsverbot im öffentlichen Raum aufhob, bleiben die Abstandregeln (neu 1.5 statt 2 Meter) sowie die Hygieneregeln bestehen.

Ab dem neuen Schuljahr findet an der Volksschule wieder normaler Unterricht statt. Hygiene- und Schutzmassnahmen sind weiterhin einzuhalten. Die Vorgaben zum Schutz der Gruppe besonders gefährdeter Personen sind hingegen aufgehoben. Zudem muss, wer aus einem Risikoland zurückkehrt, sich in Quarantäne begeben.

diese Lockerung hat auch Auswirkungen auf die Schulen.

Weisung Volksschule: Unterricht ab dem Schuljahr 2020/21

Mit der Aufhebung der ausserordentlichen Lage hat der Bundesrat auch die Vorgaben zum Schutz der Gruppe besonders gefährdeter Personen aufgehoben. Auch diese können wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Der Arbeitgeber ist aber verpflichtet, die Gesundheit der Arbeitnehmenden mit entsprechenden Massnahmen zu schützen. Es gilt die Fürsorgepflicht der Anstellungsbehörde.

 Neue Weisung Volksschule: Unterricht ab dem Schuljahr 2020/21 (29.06.20) 

Erklärvideo für Schülerinnen und Schüler

 

Sek II Stufe

Ab 10. August gilt Maskenpflicht, wenn die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können und die Klassenzimmer zu klein sind.

Schulportal Sek II Stufe

Weisung des Kantons

die aktualisiereten Weisungen des BAG

 

Frühere Informationen

Grundsätzlich begrüsst der alv die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts, jedoch nur unter der strikten Einhaltung der geltenden Schutzmassnahmen auch für die Kinder und Jugendlichen.

Medienmitteilung

Forderungen des alv

Der alv erachtet die Entscheide des Bundesrats zum heutigen Zeitpunkt auf der Basis des bestehenden Wissens als hochriskant und kritisiert das BAG und die EDK für dien Strategie der vollständigen Öffnung. Die Geschäftsleitung stützt ihre Haltung auf die aktuellsten Forschungsergebnisse, die in Bezug auf Kinder und Covid-19 kaum solide Daten zur Verfügung hat.

Man weiss:

  • Kinder erkranken kaum und wenn, dann oft mit wenig Symptomen.
  • Distanzhalten und Hygienemassnahmen zeigen eine grosse Effektivität in der Bekämpfung der Ausbreitung des Virus.
  • Es fehlen wissenschaftliche Studien, die die Aussagen des BAG, Kinder seien weniger Virenträger undn könnten andere kaum anstecken, belegen.


Nachzuhören ist hier ein Interview mit Christian Drosten, einem führenden Forscher in Deutschland zu Covid-19 , 24. April 2020

Dir Rolle von Kindern ist nicht geklärt. Podcast mit Christian Drosten

Das aktuelleste Bulletin der Robert-Koch-Stiftung

Haltung des alv

Medienmitteilung des LCH zu den Grundprinzipien des BAG

 

 
Logo